It’s so sad the giraffe is dead

1-chanel video / live performance
16mm, digitalisiert / digitized
Farbe / color
sound: Zofia Bartoszewicz (voice)
 Ralf-Tibor Stemmer (electric guitar)

13 min
2016

Der mysteriöse Selbstmord einer Giraffe im Giza Zoo in Kairo während der Revolution in Ägypten.
Ein weltweites Medienecho 
(Japan-Times, 19. Dezember 2013) folgt auf den Todesfall. Die makabre
Kohärenz des Verhaltens der Tiere zur Situation der 
Menschen wird in „It’s so sad the giraffe is dead“
in Szene gesetzt.

Kairo, Januar 2012. Auf der Suche nach einem apolitischen Ort in Kairo, entstehen die 16mm-Filmaufnahmen
im Giza Zoo. 
Es ist Ferienstimmung, Familien picknicken, Liebespaare spazieren. Für 30 Cent Eintritt ist die
prunkvolle Anlage aus dem 
19. Jahrhundert mehr Park als Zoo. Viele Käfige stehen leer. Lisa Domin wird gefragt
ob sie gekommen sei, um für das deutsche 
Fernsehen eine Reportage über den Tod der letzten Giraffe zu drehen.
Das Thema beschäftigt die Menschen auch in einer politisch 
so brisanten Zeit.

Dezember 2013. Es gibt eine neue Giraffe im Zoo, sie heißt Roqa. Die Muslimbrüder demonstrieren in der Stadt,
auch auf dem 
großen Platz vor dem Eingang des Zoos. Die Proteste werden mit Tränengas auseinander getrieben,
die Wolken ziehen in den Zoo. 
Auch die neue Giraffe stirbt, diesmal durch Strangulation. Stimmen werden laut,
dass es ein Selbstmord gewesen sei. 
Aber können Tiere überhaupt Selbstmord begehen?
Und wer instrumentalisiert hier wen?

Förderung:
CARL STIPENDIUM
Maschinenhaus Essen 

_________________________________________

Siehe auch:
>> Running through History
>> Noha

——————————————————


The mysterious suicide of a giraffe in Cairo’s Giza zoo during the revolution in Egypt. Worldwide in the news
(e.g. Japan-Times, 19. Dezember 2013) The strange coherence between the animals behaviour and the situation
for the people is negociated in „It’s so sad the giraffe is dead“.

Cairo, January 2012. Searching for an apolitical place in Cairo I go to the zoo for filming. It’s leisure time atmosphere,
families are picknicking, lovers have a walk. Only 30 cent entrance fee makes the pompous complex for the locals
more a park than a zoo. Many cages are empty. Lisa Domin was asked if she came to make a documentary about
the death of the last giraffe in the zoo. This topic is important in the city even during explosive times like that.

December 2013. There is a new giraffe in the zoo named Roqa. Muslim brothers are demonstrating, even at the big
square in front of the zoo. The protestors are attacked with tear gas, clouds of gas floating through the zoo.
The new giraffe also dies, this time strangulation. People start to call it suicide. But can animals commit suicide at all?
And who exploits who in this case?

——————————————————

Produktion / production:

Lisa Domin &
 Felix Peter

« zurück